Sauvignon blanc

  • Blanc
  • Allogène (après 1900)
  • 164 Ha (1.11%)

Sauvignon blanc

Die Heimat der Sorte Sauvignon Blanc ist das französische Loiretal, wo sie erstmals 1534 im Romanzyklus „Gargantua und Pantagruel“ von François Rabelais als „Fiers“ erwähnt wurde. Ihren Namen hat sie von der Wildrebe, da deren Blätter jenen der Sauvignon Blanc ähneln. Genanalysen haben ergeben, dass die Rebsorte ein Abkömmling von Savagnin Blanc (im Wallis Heida genannt) und eine Schwestersorte von Chenin Blanc aus dem Loiregebiet ist. Zudem ist durch eine spontane Kreuzung von Cabernet Franc und Sauvignon Blanc die Sorte Cabernet Sauvignon entstanden.
In der Schweiz wird die robuste, jedoch gegen Rohfäule anfällige Rebsorte mit mittlerer Reifezeit in fast allen Kantonen angebaut und zur Herstellung von Weinen mit hohem Säuregehalt verwendet, deren Aroma an rote und schwarze Johannisbeeren erinnert.