Gamay

  • Rouge
  • Traditionnel (av. 1900)
  • 1277 Ha (6.74%)

Gamay

Die Gamay-Rebe ist das Ergebnis einer spontanen Kreuzung von Pinot und Gouais Blanc, die vermutlich im Burgund (F) entstanden ist, wo sie im Jahr 1395 erstmals erwähnt (und verboten) wurde. Gamay ist eine Schwestersorte von Chardonnay, Aligoté und Melon sowie von anderen weniger bekannten Sorten, was teilweise erklärt, weshalb sie lange Zeit mit Pinot Noir verwechselt wurde, insbesondere in der Romandie. In der Schweiz wurden beide Sorten unter der Bezeichnung Dôle geführt. Ihren Namen hat die Rebe vom gleichnamigen Ort im Département Côte d'Or (Burgund). Die früh reifende und gegen Erkrankungen anfällige Rebsorte eignet sich nur bedingt für den Anbau auf fetten Böden. Im Lavaux in der Schweiz, wo sich eine besonders hochstehende Selektion der Sorte Gamay namens Plant Robert findet, sie ist eine wichtige Rebsorte, deren Weine sich durch Noten von roten Kirschen und Pfingstrosen auszeichnen.