Aktuelles

Wein-Tipp - Swiss Wine

  • Dienstag 28 Dezember 2021
Quelle /
Jasmin Schmid
Décanter un vin ©Adobe Stock

Die letzten Geschenke sind wohl ausgepackt und bereits geht es langsam Richtung Neujahr. Ich bin mir sicher, dass einige von euch Weinfreunde eine Weinkaraffe unter dem Weihnachtsbaum hatten. Die Frage ist nun, ob denn diese Karaffe auch eine Funktion hat oder einfach nur schön aussieht. Wisst ihr, warum man eine Dekantierkaraffe benutzt? Wir verraten es euch.

Manche Weine sind noch etwas verschlossen, wenn man diese aufmacht, und brauchen etwas Luft. Verschlossen bedeutet, dass man die Aromen des Weins die er haben sollte, eben noch nicht so wahrnimmt. Genau dazu dient die Dekantierkaraffe. Durch das Einschenken des Weins in die Karaffe kommt Luft zum Wein und auch in der Karaffe drin ist er mehr der Luft ausgesetzt. Durch die Luftzufuhr öffnet sich der Wein und die Aromen kommen hervor. Je schneller man den Wein in die Karaffe einschenkt desto mehr Luft kommt dazu. Man kann die Flasche auch regelrecht in die Karaffe stürzen. Bei etwas älteren oder sehr alten Weinen sollte die Karaffe mit Vorsicht angewendet werden, denn zu viel Luft kann ein Wein auch komplett zerstören. Das heisst, wenn ein Wein bereits durchs Altern mit Luft in Kontakt gekommen ist, also etwas in anderen Worten oxidiert ist, sollte er unter keinen Umständen noch mehr mit Luft in Kontakt treten, da er dann noch mehr oxidiert und somit gewisse Aromen ganz verloren gehen und er nur noch nach «alt» riecht.

Ältere Weine werden jedoch auch sehr oft karaffiert. Dies aber nicht für die Luftzufuhr, sondern für den Satz in der Flasche. Wenn man Weine lange lagert, bildet sich Satz in der Flasche und da man diesen nicht trinken möchte, schenkt man den Wein langsam über die Seitenwände in die Karaffe ein, und zwar vor einer Lichtquelle (z.B einer Kerze). So sieht man, wenn der Satz in der Flasche kommt, und schenkt dann nicht weiter ein.

So, jetzt wisst ihr wofür die Karaffe gut ist und könnt sie beim nächsten Mal gekonnt einsetzen, natürlich am besten bei der nächsten Flasche Schweizer Wein. Zum Wohl!