Aktuelles

Eine « spritzige » 15. Ausgabe des Grand Prix du Vin Suisse

Quelle /
photo_luc_sermier_archives_vinea_by_olivier_maire

Vom 26. bis 31. Juli findet in Sierre die Weinprämierung Grand Prix du Vin Suisse statt. Für seine 15. Ausgabe kann der weltweit grösste Weinwettbewerb von Schweizer Crus mit der Teilnahme von 2’821 Weinen rechnen, die von 455 Produzenten aus 21 weinproduzierenden Kantonen angemeldet wurden.

Der grosse Saal des Hôtel de Ville in Sierre wird in der letzten Juliwoche erneut Schauplatz sinnlicher Höhenflüge sein. In der Tat werden an sechs aufeinanderfolgenden Tagen mehr als 140 Fachleute aus dem ganzen Land die 2’821 Weine verkosten und bewerten, die für die 15. Ausgabe des Grand Prix du Vin Suisse angemeldet sind. Die gemeinsam vom Verband VINEA und der Zeitschrift Vinum organisierte und in der nationalen Weinszene unumgängliche Veranstaltung kann auf die Teilnahme von Muster aus 21 verschiedenen Kantonen zählen, die von 455 Produzenten eingereicht wurden. Da die Anzahl der angemeldeten Weine im Vergleich zu den letzten beiden aussergewöhnlichen Ausgaben (über 3’000 Muster) leicht rückläufig ist (-8%), ist der Wettbewerb wieder auf ein «normales» Teilnahmeniveau zurückgekehrt, das dem von 2018 und den Vorjahren gleicht.

Schaumweine und Rosés auf dem Vormarsch

Die Weine sind in 13 verschiedene Kategorien unterteilt. Während die überwiegende Mehrheit der Kategorien einen Rückgang der Probenzahlen zu verzeichnen hat (von -3% für Chasselas bis -21% für Müller-Thurgau), haben Rosé- und Blanc de Noirs-Weine sowie Schaumweine mit +4% bzw. +35% der registrierten Muster im Vergleich zu 2020 einen mehr oder weniger deutlichen Anstieg zu verzeichnen.

Eine gute nationale Vertretung

Nicht weniger als 21 der 26 weinproduzierenden Kantone des Landes haben Weine für diese grosse nationalen Weinprämierung eingereicht, wobei die regionale Verteilung mehr oder weniger im Verhältnis zu den kantonalen Rebflächen steht. Von den 2’821 Einsendungen kommen 36% aus dem Wallis, 24% aus dem Waadtland, 16,5% aus der Deutschschweiz, 8,5% aus dem Drei-SeenLand und 7,5% aus Genf und dem Tessin.

Die mit Gold- und Silbermedaillen ausgezeichneten Weine werden Mitte August bekannt gegeben, zusammen mit den sechs besten Weinen jeder der 13 Kategorien. Diese sogenannten "nominierten" Weine bleiben im Rennen für das grosse Finale in jeder Kategorie und für den Titel "Schweizer Weingut des Jahres". Die Ergebnisse dieser zweiten Phase werden im Herbst bekannt gegeben.