Aktuelles

Die virtuelle Preisverleihung 2020 der OIV

Quelle /
OIV

Die Internationale Organisation für Rebe und Wein präsentierte am Donnerstagabend die Liste der Preisträger der Ausgabe 2020 der OIV-Preise.

Websites hielten aufgrund der Qualität der prämierten Publikationen einen bemerkenswerten Einzug in die Siegerliste des OIV-Preises.

Vier Verlage erhielten die Anerkennung der Jury des OIV-Preises 2020 für ihre rigorose redaktionelle Arbeit, die dem Thema Rebe und Wein gewidmet war.

Zahlreiche Akteure und Persönlichkeiten aus aller Welt verfolgten die in der Welt des Weines sehr bekannte Veranstaltung, die von der Vorsitzenden der Jury, Azélina-Jaboulet-Vercherre, und dem 2019 ernannten wissenschaftlichen Sekretär, Richard Pfister, geleitet wurde.

Der Generaldirektor der OIV, Pau Roca, bestätigte die Rolle der OIV-Preise, die im Dezember 1930 ins Leben gerufen wurden: Förderung der Verbreitung von aktuellem Wissen über Rebe und Wein in der wissenschaftlichen und technischen Welt sowie in der breiten Öffentlichkeit und Belohnung der Leidenschaft und des Engagements von Autoren und Verlagen für den Weinbausektor. Er hob ebenfalls die ständige Anpassung dieses Wettbewerbs an die Veröffentlichungen und die Entwicklung der Kommunikationsträger hervor.

OIV-Präsidentin Regina Vanderlinde dankte den Ländern: insgesamt mehr als 50 Länder, sowohl Erzeuger- als auch Nichterzeugerländer, die seit 90 Jahren durch die Werke ihrer Autoren bei den OIV-Preisen vertreten sind. Sie lud die Länder, die bisher noch teilgenommen haben, ein, in die Geschichte der OIV-Preise einzugehen...

 

Preisverleihung replay hier