Aktuelles

Die vierte Ausgabe des Schweizer Weintourismuspreises wird auf Freitag 3. September 2021 verschoben

Quelle /
Château d'Aigle ©iStock

Die mehr als ungewisse Entwicklung der aktuellen Gesundheitskrise hat die Organisatoren dazu gezwungen, die am 18. März 2021 vorgesehene Events zu verschieben.

Die Organisatoren sind sehr darum bemüht, dass diese Veranstaltungen das weintouristische Angebot von Weingütern, Degustationsräumen, Restaurants, Hotels, Verkaufsstellen für lokale Produkte, touristischen Stätten, Veranstaltungsagenturen und Fremdenverkehrsbüros aktiv fördern. « In dieser schwierigen Zeit möchten wir den Aufschwung unterstützen und den Schweizern und nach ihrer Rückkehr auch ausländischen Touristen helfen, den Reichtum und die Vielfalt unserer Region zu entdecken », erklärt Mitorganisator Yann Stucki mit Begeisterung. « Der Schweizer Weintourismuspreis ist eine gute Möglichkeit, die verschiedenen Kostbarkeiten unseres Landes zu entdecken und zu fördern. »

Der Anmeldezeitraum hat bereits begonnen und läuft bis zum 31. Mai 2021, sodass alle Kandidaten genug Zeit zur Bewerbung haben. Wir weisen darauf hin, dass die Anmeldung zum Wettbewerb kostenlos ist und dass er in den folgenden Kategorien ausgetragen wird :

  • Architektur / Landschaft
  •  Kunst / Kultur
  • Entdeckung/ Innovation
  • Umwelt / Entwicklung
  • Restauration / Hotellerie
  • Dienstleistungen / Organisation sowie eine Kategorie, die sich speziell dem Handwerk widmet.

Vor der feierlichen Preisverleihung am 3. September 2021 kommen die Teilnehmer beim Schweizer Weintourismustreff en zusammen, wo sie einem spannenden einschlägigen Programm beiwohnen können. Das Programm wird in Kürze bekannt gegeben.

 

Synergien mit dem « Mondial du Chasselas »

Diese Periode hat es den Organisatoren erlaubt, neue Synergien in Erwägung zu ziehen, insbesondere eine Partnerschaft mit dem « Mondial du Chasselas », historischer Gastgeber des Schlosses von Aigle. «Die Idee ist es, die Nominierten für den Schweizer Weintourismuspreis 2021 anlässlich des « Fête du Chasselas », das am 26. Juni stattfindet, vorzustellen », erklärt Yann Stucki. « Ein Event kann somit von der Promotion des anderen und umgekehrt profitieren.»

 

Das Château d’Aigle, eine Hochburg des Weintourismus

Nach Cully im Jahr 2017, Féchy 2018 und Chamoson 2019 freuen sich die Organisatoren nun darauf, ein weiteres namhaftes weintouristisches Ziel zu besuchen : das Château d’Aigle im Kanton Waadt. Seit Ende des 12. Jahrhunderts thront diese Burg mitten im Chablais-Weingarten und beherbergt das Museum der Rebe, des Weins und der Etikette.

Die betreffenden regionalen Gremien begrüssen es, dass diese Veranstaltungen in ihrem Gebiet stattfinden : « Wir möchten das weintouristische Angebot unserer Region bekannt machen », erklärt Patrick Bürgin, Direktor des Fremdenverkehrsverbandes Aigle-Leysin-Col des Mosses. « Die Ausrichtung des Schweizer Weintourismuspreises und -treffens in Aigle ist eine gute Gelegenheit, unsere Position zu stärken. Es ist uns eine Freude, die zahlreichen Akteure des helvetischen Weintourismus in unserer Region willkommen zu heissen ! »

 

Informationen und Anmeldungen auf www.swissoeno.ch

 

 

Belohnung von Innovation, Zusammenführung der Sektoren Restaurant, Hotel, lokale Produkte, Weinbau und Tourismus bei gleichzeitiger Förderung regionaler und interkantonaler Synergien: dies sind die Ziele des Schweizer Weintourismuspreises und -treffens.

Dank der Aufnahme von Lausanne und seiner Region in das Netz der Great Wine Capitals haben Schweizer Fachleute zudem die Möglichkeit, sich um den internationalen Preis Best of Wine Tourism zu bewerben.

Die Gewinner in jeder Kategorie werden die Möglichkeit haben, gegen Kandidaten aus der ganzen Welt anzutreten. www.greatwinecapitals.com