Aktuelles

Die Schaumweine im Kanton Neuenburg

Quelle /
La Vigne en noir et blanc von Patrice Allanfranchini
Vins mousseux Neuchâtel.jpg

Die Geschichte der Schaumweine im Kanton Neuenburg

Jean-Jacques Bouvier gründete am 1. Mai 1811 das Unternehmen Jean-Jacques Bouvier et Fils. In der Anfangsphase schloss er zunächst seinen ältesten Sohn Louis und seinen Schwiegersohn Charles Pettavel, den Ehemann seiner Tochter Louise Bouvier, in die Geschäftstätigkeit ein. 1815 wurde die Unternehmensbezeichnung in J. J. Bouvier & Co. umbenannt.

Ein von Charles Bouvier handschriftlich verfasstes Dokument mit dem Titel (Art und Weise der Weinbehandlung nach der Champagner-Methode) legt nahe, dass die von der Familie Bouvier in der Schweiz eingeleitete Herstellung von Schweizer Schaumwein auf die frühen 1820er Jahre zurückgeht. Die naturgegebene kohlensäurehaltige Eigenschaft der Weine dieses Landes erleichtert das Gelingen.

Am 24. Dezember 1828 wurde J. J. Bouvier & Co. das Zeugnis als offizieller Lieferant des Hofes des Königs von Preußen verliehen. Dank der Zollbefreiungen konnten die Familie Bouvier ihren Wein auf die königliche Tafel bringen. So hatten sie mehrere Jahre lang ein Monopol als Hersteller von Neuenburger Schaumweinen.

Aufgrund der damaligen Wirtschaftslage, in welcher infolge politischer Umwälzungen verschiedene Märkte geschlossen wurden, ging das Unternehmen 1848 jedoch Konkurs.

Trotz dieses Zusammenbruchs übernahm François Bouvier, Charles’ ältester Sohn, am 1. Januar 1850 das Ruder des Unternehmens und wandelte es in die Gesellschaft Bouvier Frères, dessen Leitung er übernahm.

Seit dem 19. Jahrhundert und bis kurz nach dem Tod von Eugène Bouvier, François’ Sohn, oblag es den Besitzern des Hauses lange Geschäftsreisen zu unternehmen. Der Erste Weltkrieg und seine Nachwirkungen haben die Gegebenheiten auf den Kopf gestellt. Die Zeit, als in Chamonix in Eiskübel gekühlter Bouvier Frères Champagner gekostet wurde, gehört einer längst vergangenen Epoche an. Zu Beginn der 1930er Jahre übernahm die Aktiengesellschaft Samuel Châtenay das Weingeschäft von Bouvier Frères und ernannte François Bouvier, Eugènes ältesten Sohn, zu dessende Verwalter (die Familien Châtenay und Bouvier waren verwandt). Bouvier Frères wird zu einer Immobiliengesellschaft und einem Weinbaubetrieb und dies bis zum Ableben von François im Jahr 1950.

Zur gleichen Zeit beginnt im Jahr 1829 ein gewisser Abram-Louis Richardet im Priorat Saint-Pierre von Môtiers mit dem Ausbau von Schaumweinen. Nichtsdestotrotz geriet Richardet aufgrund des Standorts seiner Weinkellerei in finanzielle Schwierigkeiten, denn die Schaumweine aus dem Val de Travers genossen nicht die gleichen Zollprivilegien, die für die an dem Seeufer hergestellten Schaumweine galten. So sah er sich gezwungen, dieses Geschäft nach einigen Jahren wieder aufzugeben.

Ab 1848 galten für alle Weine der Neuenburger Weinregion und die im Kanton Neuenburg vinifizierten Weine die gleichen Bedingungen. Die Herstellung von Schaumwein im Val de Travers wurde dadurch wirtschaftlich tragbar. So wurde am 1. Februar 1859 in Môtiers das Haus Mauler gegründet, wo es die Nachfolge von Richardet antrat.

Somit können sowohl das Haus Bouviers Frères als auch das Haus Mauler auf eine lange Tradition zurückblicken. Was die anderen Kellereien betrifft, die Schaumweine anbieten, so lassen sie diese von den bedeutenden oben genannten Häusern herstellen.

 

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Neuenburger Weinkellereien, die Schaumweine in ihrem Sortiment anbieten.